ARCHIV bis Ende 2019




Stand 12.12.2019/ 13.12.2019


NUN ist es soweit! – an alle die sich 2017 so beherzt und mit Tatkraft und Zuspruch an der Sammelaktion für Aktenzeichen XY ungelöst - > für eine Belohnung zur Aufklärung „im Fall Heidi“ beteiligt haben, möchten wir heute mitteilen, dass die Frist nun heute Nacht zum 13.12.19 abläuft und nun dieses gesammelte Geld (über 3000 EUR) aus dem Spendenkonto dem Arbeitskreis der Opferhilfen e.V. (ado) und dem Weisser Ring e.V. zur Verfügung gestellt wird. Diese beiden Vereine helfen traumatisierte Opfer von Gewalttaten und deren Angehörigen.

 

Wir stehen mit den beiden Vereinen in Kontakt und im Laufe dieses Monats wird das Spendenkonto aufgelöst. Es gibt leider zu viele Mitbürger die ein ähnliches Schicksal erleiden müssen und daraufhin krank werden oder sogar berufsunfähig. Andere wiederum brauchen anwaltliche Unterstützung und..und..und. Insofern ist Euer Einsatz niemals umsonst gewesen, wenn wir es auch leider nicht für den ursprünglichen Zweck verwenden konnten, so gönnen wir es von Herzen Menschen die aufgrund von Straftaten "in unserem Land" in Nöte geraten sind.heart

Was Heidi betrifft. Es ist noch nicht aller Tage Abend. Wir bleiben dran – egal wie kurz der Strohhalm ist – und sich kaum greifen lässt. Er ist zwar kurz - aber wir halten schon fest 😉

Manchmal ergeben auch frühere Hinweise zu einem späteren Zeitpunkt plötzlich Sinn und Puzzleteile können ergänzt werden.

 

Nochmals - allen die sich beteiligt haben ein herzliches Dankeschön. Es bleibt unvergessen❤️❤️ Euer Interesse und Zuspruch bestärkt uns nur – dran zu bleiben. 😎

 

Fam. von Heidi



November 2019


Hallo liebe Freunde, Bekannte, Unterstützer und Fremde 


an alle die sich 2017 so beherzt und mit Tatkraft und Zuspruch an der Sammelaktion für Aktenzeichen XY ungelöst  - > für eine Belohnung „im Fall Heidi“  beteiligt haben, möchten wir heute mitteilen, dass wir immer noch dieses Geld im Sammelpool haben um dies hoffentlich noch für den ursprünglichen Zweck anwenden zu können.

Von den damals eingegangen Hinweisen führte leider keines zu Heidi. Die Frist läuft im Dezember diesen Jahres ab und wird,  falls sich bis dahin nichts „entscheidendes eröffnet“ dem Arbeitskreis der Opferhilfen Deutschland e.V. (ado) und Weisser Ring e.V.  zur Verfügung gestellt. Diese beiden Vereine helfen traumatisierte Opfer von Gewalttaten und deren Angehörigen.  


In der Zwischenzeit haben wir noch einiges versucht und kämpfen immer noch für die Wahrheitsfindung. Ein neuer Suchaufruf „Heidi wo bist du? “ prangerte  wieder auffällig als Riesenplakat an der Fischbacher Hauptstraße. Iris Bettray von sagamedia, Autorin der ZDF Dokumentations-Reihe "37 Grad" als auch die Stadtreklame Nürnberg GmbH unterstützt uns auf diesem Wege bei der Aufklärung und unseren Bemühungen Heidi wieder zu finden.

Aktuell wurden im Stadtgebiet weitere Plakate in den Buswartehallen ausgehängt. Es sollen noch ein paar hinzukommen. Unendliche Dankbarkeit an die Nürnberger Stadtreklame die uns das nochmal ermöglicht.  Nochmal ein Aufbäumen, dagegen ankämpfen und hoffen, dass der Richtige daran vorbeiläuft und sein Schweigen bricht. 

Außenstehende werden vielleicht denken - es ist irgendwann Zeit das Schicksal zu akzeptieren. Was einen umtreibt ist die Ungewissheit und wenn auch ihr Schicksal schon lange besiegelt ist, so will man wissen was passiert ist und vor allem einen Ort -> um abschließen zu können.  Wir hoffen nicht ewig in Ungewissheit leben zu müssen.  

Nochmals allen die sich beteiligt haben ein herzliches Dankeschön. Es ist unvergessen. Wir halten euch noch auf dem Laufenden bevor tatsächlich eure Spenden zu treuen Händen an die Vereine weitergegeben werden. 

Wir wünschen euch allen und euren Familien Gesundheit und alles Gute.

 

Fam. Dannhäuser  

 


 

Heute zum 6. Jahrestag, 13.11.19  unvergessen und in der Hoffnung auf ein Wiedersehen


Liebe Heidi ,


heute jährt sich dein Verschwinden zum 6. Mal und wir kämpfen immer noch.💪Hast du vielleicht geglaubt du fehlst uns nicht? Doch Heidi! Du fehlst uns tatsächlich sehr💋Deine wie hier im Bild ansteckende Leichtigkeit, deine Fröhlichkeit…deine Art die einfachen Dinge im Leben wahrzunehmen und zu genießen. Einfach so aus dem Leben gerissen, das darf nicht sein! 😭🥺
Wir möchten es nicht ruhen lassen. Manchmal geht die Kraft aus. 😕Manchmal schlägt man als Angehörige auch ungewöhnliche Mittel und Wege ein um selbst zu forschen und herauszufinden was hier passiert ist, nur um nicht tatenlos zuzusehen und die Zeit ungenutzt verstreichen zu lassen - auch auf die Gefahr sich zu blamieren😞.

 

 

Dann findet man ein kleines Puzzlestück und es kommt etwas mehr Licht ins Dunkel. Man hofft auf Unterstützung, dass wir nicht alleine dastehen und irgendwann abschließen dürfen. Einer alleine könnte diese Umstände schwer ertragen. Aber wir halten immer noch zusammen Heidi.Vielleicht ändert jemand noch seine Meinung und bricht sein Schweigen. ..wenn auch anonym. Was wäre denn schon dabei? Aber wir sind uns sicher…hier geht einiges nicht mit rechten Dingen zu.

Es ist aber auch zu erwähnen...seit den Plakaten in den Buswartehallen. Wir schließen die Unterstützer und Entscheider der Nürnberger Stadtreklame in unser Gebet ein, die das ermöglicht haben ....hat sich wieder was bewegt... in Heidis Fall.😎

Aber gut. Vielleicht bist du ja doch noch irgendwo. Hoffentlich an einem schönen Platz und genießt dein Leben und hast nur noch nicht zurückgeblickt…nach uns. 🙂

Dein Leben hier wäre auch geebnet. Du könntest wieder neu anfangen. Tolle Dinge sind auch in der Zwischenzeit passiert, die dir gefallen würden…und wir sind ja auch noch da und hätten dir so viel zu erzählen.

In diesem Sinne …machen wir weiter und drehen jeden Stein um.🧐

In Liebe

Deine Familie

 

 


16.07.2019

 

Homepage um die Kategorie "Theorien" erweitert.  Hier haben wir u.a.. Zeugenaussagen, Erkenntnisse  & Hinweise mit integriert. 

Wir möchten hier nochmal erinnern, dass noch bis Dezember 2019 die ausgeschriebene Belohnung (privat) zur Verfügung steht. Genaueres ist auf dieser HP-Seite beschrieben.

Vielleicht gibt uns jemand doch die Chance zu erfahren, was ihr zugestoßen ist und vor allem wo sie ist. Wie, wer, wieso ist uns dabei gar nicht mehr wichtig.crying

 

12.06.2019

Das Thema ist nochmal aufzugreifen, da sich dies nach heutigem Stand eher weiter dahin entwickelt, anstatt weg. In Aktenzeichen nicht erwähnt ….war ein Zeuge, der Heidi gegen 17:00 gesehen hatte, wie sie in Freizeitkleidung die Straße (am Haus) überquerte. Dieser erkannte Heidi auch als "seine Postbotin".  -> Wie als wenn sie einen mündlich vereinbarten „Termin“ gehabt hätte…so eine glatte Uhrzeit. Angeblich Richtung Dorfmitte. Vermutlich hat man das nicht erwähnt, um mehr vergleichbare Aussagen zu bekommen...und weil man zu dem Zeitpunkt eine andere Theorie verfolgte. 

Es könnte tatsächlich sein, dass Heidi einen Grund hatte sich zu treffen, z.B. wegen einer Aussprache betreffend Zukunftspläne.. Haus etc. Somit könnte der Zeuge sie dabei gesehen haben, wie sie nur unweit vom Haus in das kleine überschaubare Lokal wollte, wo sie in der Vergangenheit auch mit Freunden, Nachbarn auf einen Feierabend-Absacker gewesen ist. Man kannte sich...Da wäre Heidi auch in lockerer Freizeitkleidung hingegangen. Die Öffnungszeiten waren damals eher variabel, nicht gerade "überlaufen" also eher übersichtlich und man kannte sich. Dann hätte es spätestens durch die Sendung aber Zeugen geben müssen… ob, wann und mit  wem sie in diesem Falle dann auch wieder rausgegangen ist. Vielleicht meldet sich aber noch jemand um das auszuschließen. Leider hat das Lokal mittlerweile geschlossen... Vielleicht wendet man sich ja noch an die Eigentümer oder Pächter. 

Es gab in der Vergangenheit Hinweise...die absolut anonym vonstatten gingen, aber Teilwissen zum Vorschein kam. Somit ist ein Fake auszuschließen. Man kann herauslesen, dass dieser Hinweisgeber türkischstämmig ist...oder wir sollten das glauben - aber gewillt war, uns irgendwie weitzuhelfen. Die hinterlassenen Kontaktdaten waren sicherlich leider falsch aber die anderen Informationen ......(ein paar Komponenten scheinen zu stimmen) zumindest hat sich dieser jemand dreimal auf den Weg gemacht, nachts öffentliche Telefonzellen aufzutreiben um diese sms Nachrichten zu versenden.

Man wird sehen, ob was dran ist...


11.05.2019


Schon aufgefallen? Ein neuer Suchaufruf „Heidi wo bist du? “ prangert seit gestern wieder auffällig als Riesenplakat an der Fischbacher Hauptstraße.  Iris Bettray von sagamedia, Autorin der ZDF Dokumentation-Reihe 37 Grad  als auch die Stadtreklame Nürnberg GmbH unterstützt uns auf diesem Wege bei der Aufklärung und unseren Bemühungen Heidi wiederzufinden. heart

Gestern wurde nun  im Zuge der Fernsehproduktion das Plakat neu platziert…. unter Emotionen konnten wir Heidi nun wieder mit ihrem so offenen und ansteckenden Lachen, auf uns herunterblicken sehen. crying Befürwortet auch durch die Polizei Nürnberg, da oft nach Jahren, bedingt durch veränderte Umstände eine Aufklärung möglich ist. ….wenn der richtige Anstoß kommt.wink

Über weitere Standorte für das Plakat wird gerade noch entschieden. Wir können unsere DANKBARKEIT darüber gar nicht in Worte fassen. Es gibt uns wieder einen Aufwind Heidi nicht aufzugeben,  ehe wir nicht wissen was passiert ist. Nochmals ein herzliches DANKESCHÖN an alle Beteiligten.heartheart

 


21.04.2019

"Ach Heidi wo bist du nur?". Auch dieses Ostern wäre wieder einmal das ideale Ausfahrwetter für dein heißgeliebtes Hobby zusammen mit deinen Freunden.  Alles blüht so wunderschön. …Die Natur zeigt sich von seiner schönsten Seite und wir denken an dich dabei. heartErlebst du das auch noch irgendwo? Gerade du hattest die Gabe diese  schönen Dinge so intensiv mit allen Sinnen aufzunehmen und mit anderen zu teilen.  

Oder ist seit 2013 schon alles vorbei? –und wir machen uns die Hoffnung Tag für Tag umsonst dich irgendwann wieder in die Arme schließen zu dürfen?  Nein,…wir wollen aber die Hoffnung nicht aufgeben und schon gar nicht kampflos aufgeben. Unser Ziel…

Was man nicht aufgibt, hat man nicht verloren

Uns wurde gesagt, es gibt Signale von außen, die uns  irgendwie weiterhelfen wollen. Scheinbar spielt unter anderem der Ortsteil Feucht eine große Rolle – Warum nur? können aber auch mehrere Zufälle auf einmal sein, weil sich verschiedene Personen einander kennen oder kannten. Mal sehen was Ermittlungen noch ergeben. Hoffentlich wurde nicht gegen Heidi aufgewiegelt, denn dann wurde sie maßlos verkannt. Heidi war unter anderem ein ängstlicher und unsicherer Mensch, aber auch mitreißend, interessiert und extrem ehrlich. Was die Ehrlichkeit betrifft, manchmal etwas drüber...das war nicht immer gut. Natürlich hatte sie ihre Fehler. Wer hat die auch nicht?

In diesem Sinne. Ein schönes Osterfest heartfür alle Freunde, alle Arbeitskollegen von Heidi , allen  Interessierten, Spender (Sammlung Aktenzeichen)  alle Mitstreiter und Mitkämpfer in Heidis Fall und euren Familien.

Die Familie von Heidi

 


 

06.04.2019

HEIDIS Vermisstenfall AUFLAGE und ANSTOSS des Doppelmordes in Schnaittach?!?!

Das kann jetzt nicht wahr sein? ODER ? Die Ausstrahlung der Aktenzeichen XY Sendung zu Heidis Fall an dem Abend des 13.12.2017 und die privaten Nachfragen und Recherchen auf unseren Seiten (Klicks v. Nov 17- Jan 18 aus Schnaittach und Burgthann) waren u.a. für die Angeklagten Auflage und Anstoß für ihren Doppelmord in Schnaittach????? !!!!! Was für ein Wahnsinnfrown!! Durch Prozessbeobachter des Doppelmordes wurden wir darauf aufmerksam gemacht…. Sprich, man macht sich heutzutage vorher schlau  wie die hiesige Polizei bei „Vermisstensuche“ vorgeht, bevor man seinen teuflischen Plan umsetzt.

Wie krank ist dass denn?

http://www.nordbayern.de/region/schnaittach-doppelmord-grosser-medienrummel-bei-prozess-1.8609163?fbclid=IwAR2w9hUUQzb0o2_Po-ip1Yb6XYDB5Y1adG6qN8FgtIjywkyGdrOFSEWyGjg

Na hoffentlich, fühlt sich in unserem Fall nicht noch jemand geehrt. sad


23.03.2019

Es dauert nun nicht mehr lange bis die neue Mordkommission für "Altfälle" endlich an den Start geht. Irgendwie setzt man jetzt doch nochmal Hoffnung da rein, dass man unter anderen Vorraussetzungen und Reccourcen unsere Heidi doch noch finden kann. Als auch die anderen ungeklärten Schicksale...... blushenlightened Es ist immer noch genügend unerforschtes da...

 


02.03.2019 

Es gibt immer wieder mal Nachrichten an uns  -> bis heute wohlgemerkt, dass es eigentlich wie ein 6er im Lotto ist, dass zwei Menschen wohnhaft in der gleichen Straße, keine 100 Meter voneinander entfernt und  innerhalb von 16 Monaten verschwunden sind. ….JA stimmt ….wo ist Heidi abgeblieben?…. Wo ist Herr Walther abgeblieben?  (Man beachte bei Herrn Walther…inklusive Fahrrad und Helm!!!) Aber was hätten diese Zwei denn gemeinsam gehabt? Leider wissen wir es nicht, ob Heidi Herr Walther kannte.  In der Funktion als Postbotin vielleicht?

In Herrn Walthers Fall…mal angenommen, jemand hat damals das Fahrrad gefunden und mitgenommen. Dann lag es zumindest so, dass Fremde es sogar finden konnten. Das wiederum bedeutet, dass man auch  Herrn Walther hätte finden können. Quasi, dass er sich gar nicht so tief und weit in den Nürnberger Reichswald verlaufen hat. Was wenn ihn doch jemand, von einem Parkplatz weg aufgegabelt hat? Jemand der den hilfsbereiten mimte, denn unseres Wissens, konnte der ältere Herr seinen Helm nicht mehr selbstständig abnehmen.  Jemanden den er vielleicht kannte - mit einem größeren Fahrzeug. Von 2012 bis heute hätte es genug Zeit gegeben, dass man zufällig etwas von Herrn Walther findet.....oder von Heidi....und in Luft auflösen kann man sich normalerweise nicht....und Löcher in der Erde gibt es auch nicht......

Es wäre eine Überlegung wert die Fälle "Schicksale" aus einem anderen Winkel  neu zu betrachten.

Vielleicht kannten beide eine „Dritte Person“? Heidi hatte erst renoviert.  Hat sich mit Dämmung des Hauses beschäftigt. Vielleicht ein einzelner Handwerker oder Dienstleistungsbetrieb etc, den sie in der Straße mal angesprochen hat. ? IRGEND ETWAS GEMEINSAMES, weiß man’s? 

Es gibt ja leider Menschen mit Problemen, sind psychisch belastet, können Aggressionen nicht steuern. Brauchen ein Ventil. Es gibt Suchtkranke und es gibt auch Beschaffungskriminalität und ähnliches. In Nürnberg ist viel los. Kann man ja alles nicht ausschließen, solange nicht das Gegenteil bewiesen ist. Was  man damit ausdrücken will…. Es muss nicht logisch sein, wenn mindestens ein Fall von den beiden willkürlich zustande kam.

Was aber nicht  bedeutet, dass was schon alles ermittlungstechnisch versucht wurde unbegründet war. Im Gegenteil – der Fokus bleibt und dass es so ist, hat seine berechtigten Gründe. Die Ungereimtheiten mittwochnacht, die letzte Sichtung durch Zeugen. Widersprüchlichkeiten aus dem Umfeld etc - bleiben dennoch im Blickfeld.    

Der  Kreis könnte sich aber durch eine andere Person  an einer anderen unbedeutenden Stelle schließen.

Es gibt jemanden, der es ganz genau weiß. Egal welches Schicksal bzw Vermisstenfall. Egal wie jung oder wie alt die vermisste Person ist.  Es ist schlimm genug und nicht mehr rückgängig zu machen. Aber wer denkt an die Angehörigen, welche ihre Erinnerungen an ihr Familienmitglied haben, eine Lücke die sich nicht schließen lässt. Immer den Gedanken ...vielleicht irgendwo festgehalten, verschleppt, misshandelt. Könnte man noch helfen oder ist alles zu spät? Nichts zum Greifen, nichts zum Abschließen...und diese traurigen Gedanken multiplizieren sich mit den Eltern, Kindern, Enkelkindern, Geschwister...mit jedem der Erinnerungen und gemeinsame Erlebnisse an diesen Menschen hat. Wo ist da die Menschlichkeit? Wobei das Wort und Apell "Menschlichkeit" hier fehl am Platz ist, wenn es um ein Gewaltverbrechen geht.

Gerade auf Hinblick auf den aktuellsten Fall "Rebecca." Was diese Familie derzeit durchmacht...frowncryingmit Hoffnung auf einen glücklichen Ausgang.

 


15.01.2018 

NEUE MORDKOMMISSION SOLL IN MITTELFRANKEN ALTFÄLLE LÖSEN

Wir sind uns ganz sicher, dass mit Geduld, geschickten Vorgehen, den Mut um die Ecke zu denken... die Ermittler durchaus demnächst Erfolge erzielen werden. Menschen die absichtlich morden sind dumm…..und gegen die Recourcen und Intelligenz von Freund und Helfer sollten diese auf Dauer nicht ankommen. Wie schon mal betont - "Unrecht trifft seinen eigenen Herren".

Heidis Fall ist so vielschichtig und dadurch ist immer noch kein Stillstand eingetreten. Somit ist zu hoffen, dass der eine oder andere ungeklärte Fall in absehbarer Zeit gelöst werden kann und die Angehörigen in Frieden abschließen dürfen.

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/neue-mordkommission-in-mittelfranken-soll-altfalle-losen-1.8499502?fbclid=IwAR1pveWx21zgVi1mtNeAg1XyoFxCeM3XtUrt09vvITTa3f1hMe5LJqlZw4o

 

Warten wir es ab......

 


Stand 27.11.2018

Wir haben ja auf unseren Seiten immer wieder mal signalisiert, dass wir auch „offen“ für anonyme Nachrichten sind und auch zu gerne annehmen würden, wenn es uns irgendwie weiterbringt und hilft Heidi endlich zu finden und ihr Schicksal aufzuklären. Es müsste halt mal etwas „greifbareres“ sein.

Vor kurzem scheint sich ein „Facebook User“ getraut zu haben. Vielleicht weil dieser jemand auch nur etwas am Rande mitbekommen hat und das Bedürfnis hatte uns dies irgendwie mitzuteilen, damit unser „Kampf“ und „Gedankenkarussell“   endlich eine Ende finden kann.

„Facebook User“ **Mö Mo** meinte: „ dass es besser wäre nicht die ganze Wahrheit zu kennen“ (So ähnlich war der Wortlaut) . "Mö Mo" wollte anscheinend anonym bleiben und hat seinen Account und seinen Beitrag vorsichtshalber wieder gelöscht.  Es war zu wenig – oder doch so viel, dass man einiges hinein spekulieren kann.  Es kann natürlich sein, dass sich jemand einfach nur einen Spaß gemacht hat und gar nichts über Heidi weiß.  

Nach dem Motto „ was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“ funktioniert in so einer Lebenssituation leider nicht.  blush

Aber dennoch kann man nie wissen. ….Oft gehen im Laufe der Zeit auch Freundschaften auseinander. Oder man muss nicht alles was andere „Freunde“ machen, gut finden oder die gleiche Einstellung bzw. Meinung haben und plötzlich hat jemand das Bedürfnis sich über etwas zu äußern, wo er/sie vorher sich vielleicht nie getraut hätte.  Somit bleiben wir weiterhin für alles „offen“ und „hellhörig“.

Wir würden einfach nur so gerne in Frieden damit abschließen dürfen. Mehr wollen wir gar nicht mehr.frown

 

                                                   


 

In Aktenzeichen nicht erwähnt ….war ein Zeuge, der Heidi gegen 17:00 gesehen hatte, wie sie in Freizeitkleidung die Straße (am Haus) überquerte. Dieser kannte Heidi auch als "seine Postbotin".  -> Wie als wenn sie einen mündlich vereinbarten „Termin“ gehabt hätte…so eine glatte Uhrzeit. Vermutlich hat man das nicht erwähnt, um mehr vergleichbare Aussagen zu bekommen...und weil man zu dem Zeitpunkt eine andere Theorie verfolgte.

Es könnte theoretisch auch sein….über die Straße, zweimal umfallen und rechts rein in das kleine überschaubare Lokal, wo sie in der Vergangenheit auch mit Freunden, Nachbarn auf einen Feierabend-Absacker gewesen ist. Man kannte sich halt...Da würde Heidi auch in lockerer Freizeitkleidung hingehen. Die Öffnungszeiten waren damals eher variabel, nicht gerade überlaufen und man kannte sich. Dann hätte es spätestens durch die Sendung aber Zeugen geben müssen… ob, wann und mit  wem sie in diesem Falle dann auch wieder rausgegangen ist. Allerdings ist das auch mittlerweile schon zu lange her um dieser Möglichkeit noch nachzugehen.  Vielleicht meldet sich aber noch jemand um das auszuschließen. Leider hat das Lokal mittlerweile geschlossen... 



In kurzen Sätzen hatte Heidi ihre Erlebnisse und bestimmte Anlässe schriftlich festgehalten. Hier ein kleiner Eintrag  wenige Monate  vor Ihrem spurlosen Verschwinden:

"Heute ist ein Sommerfest. Meine ….. hat auch heute Geburtstag. Es ist ihr ….. Geburtstag. Ich fand das alles toll. Es war ein Fest und gleichzeitig der Geburtstag von meiner Tochter. Ich habe sie echt lieb. Wir haben gesungen und zwei Frauen  haben  mit der Gitarre gespielt, was ich persönlich sehr schön fand. Wir haben geklatscht und applaudiert. Es war ein sehr schöner Freitag."

Es gibt ganz sicher jemanden der ganz genau weiß was da passiert ist. Ganz klar – dieser jemand ist auch nur ein Mensch und hat Gefühle, vermutlich auch Familie, Freunde….wie Heidi eben.  

Dieser jemand hat die Macht und die Möglichkeit jederzeit selbst alles aufzuklären. Was ist, wenn das aber nie passiert oder dem betreffenden vielleicht sogar selbst mal ein Schicksal widerfährt und womöglich irgendwann nicht mehr in der Lage ist, alles abschließend  aufzulösen?  Für sich selbst und für die, die so sehnsüchtig darauf warten.  Wir würden so gerne in Frieden damit abschließen. Mehr wollen wir gar nicht mehr.

Wir hoffen diese Person fasst sich ein Herz und findet igendwann bald einen Weg dies mitzuteilen. Daher versuchen wir diese Plattform so lange wie möglich aufrecht zu halten. Selbstverständlich ist der Weg über die jeweilige Polizeidienststelle die erste Anlaufstelle. Die Anonymität des Internets lässt allerdings auch viele Möglichkeiten zu.

Man stellt sich auch die Frage, warum denn so spurlos? Ein ganz Fremder der noch nie straffällig geworden ist , müsste das doch gar nicht tun.

Jemand hat mal zu Heidi gesagt: "Du musst da weg, sonst wird es gefährlich!"

Es ist ein schöner Gedanke, wenn sie dies aus freien Stücken geschafft hätte. Aber sie hatte halt auch was zum zurücklassen ( ihre Kinder und uns). Ohne Papiere ohne Stammbuch, ohne Geld..nicht mal ein paar Kleidungsstücke?

Die Wahrscheinlichkeit ist leider groß, dass sie es nicht mehr rechtzeitig geschafft hat wegzukommen. Wen oder was auch immer mit diesen Worten gemeint war....

Heidi trug ihr Herz auf der Zunge. „Hunde die bellen beißen nicht“ damit hat sie sich selbst gemeint. Oft war halt die Klappe schneller als der Verstand. Oder "Heidi,erst denken, dann reden" Aber das musste man bei ihr niemals auf die Goldwaage legen. Im Gegenteil -> ist es nicht einfacher wenn man einem Menschen vor sich hat, der sich nicht verstellt? 

Oft haben wir gehört, dass Heidi eine sehr ansteckenden Leichtigkeit ausstrahlte....So kennen wir sie auch...und vermissen dies schmerzlich. Natürlich hat jeder seinen persönlichen Kummer und Sorgen zu tragen. Heidi sicher auch, denn sie hat in ihrem Leben viel durchmachen müssen. Aber ihre Schicksalsschläge haben Sie stark gemacht. Sie ist ein "Stehaufmännchen". Ihre Sorgen hat sie meistens mit sich selbst ausgemacht und selten nach aussen getragen. 

 

Wir möchten hier nochmal erinnern, dass bis Dezember 2019 die ausgeschriebene Belohnung (privat) zur Verfügung steht. Genaueres ist auf dieser HP-Seite beschrieben. Es ist ja auch dafür gedacht, dass es zum Einsatz kommt.


 

                                                       




zum 5. Jahrestag

Unglaublich aber leider wahr. Heute sind es nun 5 Jahre, seit du am 14.11.2013 spurlos verschwunden bist  und immer noch sind wir als Familie in dieser  Mühle drin, alle Möglichkeiten auszuloten, auszunutzen um herauszufinden, was an diesem besagten Novembertag wirklich geschehen ist.

Wir vermissen dich so sehr und möchten dich einfach nur wieder zurück haben und den 14.11.2013 aus dem Kalender  streichen. In unseren Köpfen gibt es keinen Ausschalter der diese ganze Situation vergessen lässt. Man denkt daran, wenn man im Auto sitzt, wenn man zu Bett geht und auch der 1. Gedanke  wenn man morgens wieder aufwacht. „ Hast du diesen schönen Sommer, Herbst  auch gespürt, diesen blauen Himmel, die Wärme auf der Haut gespürt, wenn man die Augen zumacht und auf einer Bank unter freiem Himmel sitzt?  Wie geht’s dir gerade? Was machst du gerade? Bist du allein oder mit wem bist du gerade unterwegs? Was ist mit dir passiert? Was hast du durchlitten?

Die Hoffnung bleibt, dass du noch lebst und  einfach nur  aufgrund  von Ängste  und Zweifel da „raus“ wolltest.  Wer so handelt, hatte seine triftigen Gründe und da hat Wut keinen Platz. Vor dem was du vielleicht Angst haben könntest, wird nicht geschehen. Wir wären nur überglücklich dich wieder in die Arme schließen zu dürfen. Der Weg ist für dich geebnet. Du kannst dir ein neues Leben aufbauen und nach vorne schauen. Wir helfen dir dabei. Liebend gerne und zu jeder Zeit. Das hier ist dein Strohhalm zurück in dein altes und neues, besseres Leben.

Mit vereinten Kräften wurde von allen bisher beteiligten Menschen wirklich unglaubliches geleistet.  Dafür sind wir auch unendlich dankbar. Man kann es nicht wirklich in Worte fassen. Leider hat es noch nicht ausgereicht um dich zu finden. Aber es reichte aus, um etwas Licht ins Dunkel zu bringen und hat den Weg frei gemacht um andere wichtige Ansätze nachzugehen.  Bei diesen Ansätzen tun sich aber leider Abgründe auf. Wo man diese Worte: „du musst da weg, sonst wird es gefährlich für dich“, wirklich nachvollziehen kann. Vielleicht ist die Tür nun ein Spalt aufgegangen, dass nun Zug um Zug mehr Licht in den Fall kommt. Man wird sehen, was die Zukunft bringt. 

Wir möchten uns auf diesem Wege, nochmals bei allen beteiligten herzlich bedanken. Für all die Unterstützung und guten Wünsche die uns bis heute zu Teil wurde. DANKEheart

Die Familie von Heidi 


 

Stand 22.05.2018

Nach unserem jetzigen Kenntnisstand ist bei der Durchsuchung letzter Woche nichts weiter herausgekommen. Es war überraschend und vor allem ein gutes Gefühl zu wissen, dass wir hier nicht alleine für die Wahrheitsfindung kämpfen, sondern dass es im Hintergrund Menschen gibt, die für uns denken und mitkämpfen. Was da aufgefahren wurde war unglaublich und man kann schon erkennen das da großartiges geleistet wurde. 

Laut dem Polizeipressesprecher gab es triftige Gründe,  die auf eine Indizienkette zurückzuführen sind aber nicht öffentlich gemacht werden können. Wie schon erwähnt - für den Bekannten auch eine Art der Erleichterung - da jetzt das "Kopfkino" um das Haus und Heidis Verschwinden nun aufhört. Das positive - man kann das jetzt "abhaken" und den anderen Ansätzen nachgehen. Es sollte nicht unsere Lebensaufgabe werden nach Heidi zu suchen... aber wenn es so sein soll. Es ist wie mit dem Strom .... wer aufhört zu rudern der fällt zurück....dann rudern wir eben für Heidi weiter. Ärmel hoch und nach vorne schauen. In diesem Sinne..danke für euer Mut machen und lieben Wünsche. 

Die Familie 


16.05.2018

Die Polizei macht heutzutage nichts ohne Grund. Das darf man immer nicht vergessen. Dass diese Aktion in den letzen drei Tagen jetzt erst, nach viereinhalb Jahren so akribisch durchgeführt wird  - hat auch seine triftigen Gründe und ist nun eine weitere Station auf der To Do Liste um Gewissheit zu haben.  Laut dem Polizeipressesprecher, gab es triftige Gründe die auf eine Indizienkette zurückzuführen sind, die nicht öffentlich gemacht werden können.  Sollte sich aus dieser Durchsuchung gar nichts ergeben, geht die Suche halt weiter… Für den Bekannten vielleicht auch eine Art der Erleichterung weil das „Kopfkino“ in den Menschen aufhört – zumindest was das Haus selbst betrifft. Im Endeffekt wird trotzdem weitergehakt...denn blind ist die Polizei nicht. ….die sehen schon viel….mehr als nach außen vielleicht sichtbar ;-) Jemand muss es ja wissen.... Wenn Freundschaften oder „andere menschliche Netzwerke “ zerbrechen  „öffnet“ sich vielleicht noch jemand.  Diese Hoffnung kann uns keiner nehmen. Man wird sehen....


Stand 14.05.2018

Von dieser "Geheimoperation" heute haben wir nichts gewusst, scheint aber dieses Mal genügend Gründe gegeben zu haben. Wir haben keine Informationen aktuell - lesen aber aber von Leichenspürhunden die angeschlagen haben sollen, Durchsuchungsbeschluss etc. Wir warten geduldig und nervös auf Nachricht ob da was dran ist. Vermutlich ist jetzt alles im Gange und die Ermittlungen vor Ort werden oberste Priorität haben. Wir haben jetzt 5 Jahre gewartet - jetzt gedulden wir uns in auf die letzten paar Metern auch noch. In der Hoffnung auf endgültige Gewissheit 😰😞


Stand 28.04.2018

Sehr aufmerksam und immer wieder aufmunternd, dass stets nach Heidi gefragt wird bzw., ob es Neuigkeiten gibt. Einige haben es eh in den Nürnberger Nachrichten gelesen …  Ja,  das Haus in dem Heidi gelebt hat,  wurde versteigert. Grund: Das Verschollenheitsgesetz…..Es muss ja auch irgendwann leider ohne sie weitergehen und KLARHEIT geschaffen werden. Wohin mit der ganzen Immobilie…sozusagen.

Glücklicherweise hat sich, wie auch in anderen Medien veröffentlicht, die Firma AVUMA Konzeptbau GmbH aus Feucht - eine 1-Mann GmbH -  zur Übernahme des Objekts entschieden bzw. ersteigert, welche freundlicherweise aufgrund guter Kontakte durch die andere beteiligte Hälfte noch keine Dringlichkeit mit dem Auszug sieht.

Dies ist sehr erfreulich, da dies eigentlich entgegen dem Geschäftssinn eines Wohnbauträgers ist und erst mal geplant ist,  das  Haus nach einer gewissen Frist, in eigener Sache weiter zu vermieten und von einem Abriss des Hauses absieht. So wurde es zumindest erst mal uns und in der öffentlichen Teilungsversteigerung bekanntgegeben.

Sobald immer wieder neue Hinweise eingehen, wird auch weiter ermittelt.  In diesem Sinne ….. auch wir bleiben weiterhin für alles offen und geben es weiter, egal wie unscheinbar es auch erscheinen mag.

Wir halten weiter am Laufenden.

Liebe Grüße 

Die Familie von Heidi


24.11.2017


"Heute ist wieder dein Ehrentag Heidi - HAPPY BIRTHDAY- wo immer du auch bist"heart .

Wieder ein Geburtstag ohne Dich. Nichts zum Greifen. Wir hoffen dass jemand da draußen unseren erbitterten Kampf um dich sieht und fühlt und uns mit dem entscheidenden Hinweis helfen wird.

In Liebe Deine Familie

An alle helfenden Hände die uns bis heute unterstützt haben - ob mit dieser Sammelaktion oder mit ihrer Tatkraft - Von ganzen ganzen HERZEN heartDANKE

Auch Heidi ist eine Mama von zwei Kindern und hat Geschwister mit Neffen und Nichten - ALLE können nicht abschließen - ehe man um das Schicksal von Heidi weiß. Wir hätten dich alle noch so dringend gebraucht, Heidi. Wir vermissen Dich.indecision



 14.11.2017


Liebe Heidi, 

jetzt sind es 4 lange Jahre ohne Gewissheit wo Du bist und wie es Dir geht..
Es vergeht kein Tag an dem wir nicht über Dich nachdenken und Dich vermissen.
 Wir werden unser Versprechen an Dich nicht brechen, wir geben nicht auf, bis wir wissen was mit Dir passiert ist!

Aus diesem Grund haben wir eine Sammelaktion gestartet, die mit Eurer Hilfe eine Belohnung festsetzt, für die Person, die zur Aufklärung von Heidis Verschwinden entscheidene Hinweise** liefert! Dank Euch haben wir mittlerweile knapp 2000€ gesammelt!yes
Jeder Betrag, mag er noch so gering erscheinen, ist eine große Hilfe für uns! Diese Aktion ist der nächste Hoffnungsanker, an den wir uns klammern..
 Alle wichtigen Infos dazu findet Ihr hier:

https://www.leetchi.com/c/soziales-von-heidi-weisser-ring-e…

Der endgültige Betrag wird dann zum 13. Dezember bekannt gegeben, wenn Heidis Fall in Aktenzeichen XY ausgestrahlt wird.heartDanke für Eure Unterstützung, wir sind Euch unendlich dankbar!!heart



 

Wir möchten diesen letzten Strohhalm nutzen und mit einer zusätzlichen "Belohnung" **den einen oder anderen Zeugen, Mitwisser zu motivieren zur Polizei zu gehen um den entscheidenden Hinweis zur Aufklärung des Falls preiszugeben. Dafür haben wir grünes Licht erhalten. 

Sollte es nach der XY Sendung zu keinen Hinweisen kommen die zur Aufklärung führen, so würden wir diese Spenden (nach einer bestimmten Frist) gerne dem Weisser Ring e.V. und dem Arbeitskreis der Opferhilfen Deutschland e.V. (ado) zur Verfügung stellen. Diese beiden Vereine helfen traumatisierte Opfer von Gewalttaten und deren Angehörigen.

Nochmals ein herzliches heartDankeschön für Eure Spenden

 

Familie Dannhäuser

 

Hier die genaue Definition der Auslobung :

**= Für Hinweise, die zur Aufklärung eines Tötungsdeliktes zum Nachteil von Heidi Dannhäuser oder zum tatsächlichen Aufenthalt von Heidi Dannhäuser führen, wird eine Belohnung von privater Seite ausgesetzt. Die Belohnung wird nur unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt bzw. verteilt und ist ausschließlich für Privatpersonen vorgesehen und nicht für Beamte, zu deren Berufspflicht die Verfolgung von Straftaten gehört. Hinweise können über die Aufnahmestudios am Tage der Fernsehausstrahlung in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy ungelöst“ oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

 


 

 


Wir möchten nichts unversucht lassen und sämtliche Medien und das Internet nutzen, um darauf aufmerksam zu machen, vielleicht sogar noch mögliche Zeugen zu finden, die Heidi am Tag ihres Verschwindens

 am 14. November - ein Donnerstag (am späten Nachmittag gegen 17:00) 

seht dazu den Bericht -  Buttons links) oder danach noch gesehen haben könnten - oder etwas aufgefallen ist, was vielleicht mit ihrem scheinbar spurlosen Verschwindens zu tun haben könnte.

Auch die Tage vor ihrem Verschwinden sind von Bedeutung.

Auf diesem Wege möchten wir uns nochmals bei allen beteiligten Helfern, die uns bei der Suche nach Heidi unterstützt haben und immer noch unterstützen recht herzlich bedanken.

Der Kriminalpolizei, Feuerwehr Fischbach, Fischbacher Anwohner, an Nordbayern.de und N-Land.de welche uns ihre Links immer noch zur Verfügung stellen. An die Nürnberger Stadtreklame die uns bereitwillig Heidis Suchplakat mitgesponsert haben. An Sericolor Nürnberg die uns den Werbebanner für XY Sendung erstellt hat. 

Ohne euch alle hätten wir diesen langen Atem nicht :-))

Wir können jetzt schon verstehen warum sich Heidi in Nürnberg immer wohl gefühlt hat.

Ihr seid schon ein wirklich tolles Volk, immer hilfsbereit und locker drauf DANKE dafür

 


ERGÄNZUNG PER 26.02.2017

Zusammengefasst Fakten (nur ein kleiner Teil) die man veröffentlichen kann/ die nur Heidi betreffen:

Heidi war zum Zeitpunkt ihres Verschwindes auf Wohnungssuche.... hatte sich schon welche in Nürnberg vermitteln lassen.

Sie hatte im Oktober 2013, wenige Wochen vor ihrem Verschwinden einen Rechtschutz abgeschlossen.Von ihr selbst wissen wir, ... sie wollte damit sicher gehen, dass wenn das Haus mal "zerteilt" wird, sie zu ihren Recht kommt. 

Klar, solche starken Veränderungen waren belastend für sie. Heidi hatte Ecken und Kanten auch durch die familieren Schicksalsschläge, die sie in ihrem Leben von Kindheit an meistern musste...  Über sich selbst hat sie mal gesagt:  "Heidi, erst denken dann reden." ;-)) Manchmal war der Mund halt etwas schneller als der Kopf. Aber das hat sie ja auch selbst eingestanden und mann durfte diesbezüglich nicht alles auf die Goldwaage legen.Im nächsten Moment war schon wieder alles vergessen.

Man kennt Heidi als Postbotin in der Flachröststr. und Bärenbühlgraben. Sie liebte diese Arbeit und den Kontakt mit den Menschen. Aber genau an dem Tag wo sie verschwand, hatte sie ihren freien Tag.

Sie ist verschwunden, nur mit den Sachen die sie am Körper trug. Wer "nur"abhaut nimmt seine sieben Sachen mit. (Haustürschlüssel, Autoschlüssel, Handy, Geld und Ausweise sind zu Hause liegen geblieben) 

Ein Zeuge hatte sie am Donnerstagmorgen am 14.11.2013 beim Joggen gesehen - quasi zu Beginn ihrer Laufrunde - Heidi muss aber heimgekehrt sein, da ihre benutzten Joggingsachen im Badezimmer vorgefunden wurden.

Dann gegen 17:00 noch einmal, als Sie die Straße (Pellergasse) vor ihrem Haus in Richtung Pellerschloss überquerte. In Freizeitkleidung. Es kann sein, dass sie nur an ihr Auto wollte.

Zum Joggen ging sie dann nicht mehr. Davon gehen wir heute aus. Aber vielleicht hat Sie dann mit jemanden gesprochen, ist in ein Fahrzeug eingestiegen oder vielleicht die Pellergasse in Richtung Fischbacher Hauptstraße weitergegegangen.

Auf jeden Fall ist sie unmittelbar danach wie vom Erdboden verschluckt.

Unsere Heidi gehört zu den restlichen 3 % der vermissten Menschen, die nach einem Jahr immer noch als vermisst gelten und daher eine Gewaltat sehr wahrscheinlich ist....aktuell sind es ja leider nun schon über 3 Jahre. 

                                                 

                     


Heidi hat auch aktiv an Biker-Stammtischen und Treffen teilgenommen und hat zu ihrem 50. Geburtstag auch aus diesem Kreis einige eingeladen, welche wir leider nicht mehr kennenlernen konnten. Vielleicht fällt aus diesem Bekanntenkreis jemanden noch etwas dazu ein und scheint es erst Mal auf den 1. Blick noch unwichtig. Bitte einfach melden. DANKE


Zum Zweijährigen,  am 14.11.2015

Liebe Heidi,  heute sind es nun schon zwei Jahre geworden, seit du spurlos verschwunden bist. Diese Zeit ist so schnell vergangen, als wäre er erst gestern geschehen. Viel ist in dieser Zeit passiert, wo wir dich gerne dabei gehabt hätten. Egal ob es deine Kinder betrifft, deinen Sohn, der sein Leben so gut wie es nur geht, mit allen Schwierigkeiten und Hindernissen, alleine meistert und bestimmt ab und an zu gerne deinen Rat gehabt hätte. Du bist in diesem Jahr zum zweiten Mal Großtante geworden und auf der Suche nach dir sind wir wieder auf Familienmitglieder und Verwandte gestoßen die schon vergessen waren. Kontakte sind wieder neu geknüpft und aufgelebt und neue hinzugekommen. Das alles würde dich so neugierig machen und viel Freude bereiten.

Wir hangeln uns seit dem 14.11.2013 von Woche zu Woche. Auch wenn es für Außen-stehende nach Stillstand aussieht,  so haben alle Beteiligten bis heute viel dazu beigetragen etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Nur Heidi ist noch nicht gefunden und wir haben nicht vor damit aufzuhören weiterzusuchen. Wir haben noch Kraft genug dran zubleiben um sie doch noch zu finden. Wir möchten nicht unser Leben lang mit dieser Ungewissheit leben.

Wenn ein Verbrechen vorliegt, so gibt es mindestens einen Menschen der mehr weiß und täglich  mit seinem Gewissen kämpfen muss und versucht  nach außen hin ein normales Leben zu führen. Die Frage stellt sich für uns, kann man das auf Dauer? Ständig auf der Hut zu sein, ständig Angst zu haben, den Druck nicht mehr auszuhalten?  Wir hoffen nicht. Du wolltest doch nur in Frieden dein Leben weiterleben ......


Liebe Heidi,

heute (24.11.2015) ist dein Geburtstag und heute vor zwei Jahren wolltest du deinen 50. Geburtstag mit uns feiern. Leider konnten wir das bis jetzt noch nicht nachholen.
 Wir stoßen deshalb auf dich an und denken an dich wo auch immer du bist.

Wir möchten uns nicht vorstellen, aus welchem Grund es immer noch kein Lebenszeichen von dir gibt und solange wir diesen Grund nicht kennen, haben wir HOFFNUNG.

HOFFNUNG, dich eines Tages wieder in unsere Arme schließen zu können.

HOFFNUNG, so herzhaft mit dir lachen zu können wir früher.

HOFFNUNG, das Strahlen in deinen Augen wiederzusehen, das wir so schmerzlich vermissen.

HOFFNUNG, dir unsere neuen Familienmitglieder, deine zwei Großneffen vorzustellen.

HOFFNUNG, einen so schönen und sonnigen Tag wie den heutigen wieder mit dir gemeinsam verbringen zu dürfen.

Wir vermissen dich!

Deine Familie